3) Zeitlicher Ablauf des Ausbaues der Bahnhöfe in den Jahren 1955 – 1983

Bahnhof Schwarzach/St.Veit: 1973 – 1976 vollständiger Umbau der Gleisanlagen. Ersatz der Sicherungsanlage Bauart 5007 durch den Bau eines Zentralstellwerkes in Spurplantechnik „SpDrL“ durch ITT Austria. Inbetriebnahme am 28.April 1979. Bahnhof Loifarn: Ersetzt wurde die DRB-Einheitsbauart Sicherungsanlage durch ein Gleisbildstellwerk der ITT Austria in Spurplantechnik (SpDrL). Inbetriebnahme am 11.April 1979. Fernsteuerung durch den Bahnhof Schwarzach/St.Veit. Betriebsausweiche Unterberg: Umwandlung in eine Abzweigstelle und Fernstellung der Deckungssignale und der einzigen Weiche durch den Bahnhof Dorfgastein. !982. Bahnhof Dorfgastein: Umbau der Gleisanlagen und Errichtung schienenfrei zugänglicher Bahnsteige in den Jahren 1978 – 1980. Ersatz der DRB-Einheitsbauart Stellwerke durch ein SIEMENS Mittelstellwerk in Spurplantechnik (SpDrS) am 02.Dezember 1980. Bahnhof Bad Hofgastein: Hier wurden ebenfalls die Gleisanlagen umgebaut sowie schienenfrei zugängliche Bahnsteige errichtet. Als weiteres wurde die Sicherungsanlage Einheitsbauart DRB durch ein SIEMENS Gleisbildstellwerk in Spurplantechnik (SpDrS) welches am 22.Mai 1979 in Betrieb genommen wurde ersetzt. Ebenso wurde die anlässlich des zweigleisigen Ausbaues errichtete und mit einem Fahrdienstleiter besetzte Abzweigstelle Steinbach in die Sicherungsanlage eingebaut und von hier aus ferngestellt. Da zum damaligen Zeitpunkt vorgesehen war die Bahnhöfe Angertal und Dorfgastein von Bad Hofgastein aus fernzusteuern, erhielt der Fahrdienstleiter zu seinem Stellpult auch eine den Verhältnissen angepasste Panoramatafel, auf der die Sicherungsanlage ebenso bedient werden kann wie auf dem Stellpult. Bahnhof Angertal: Hier wurde die überaltete mechanische Sicherungsanlage Bauart 5007 durch ein elektrisches Mittelstellwerk in Drucktastentechnik (das letzte Stellwerk dieser Bauart bei den ÖBB) ersetzt. Die Inbetriebnahme erfolgte am 18.November 1975. Bahnhof Badgastein: Hier wurde am 15.Jänner das zweite Drucktastenstellwerk Österreichs (die erste Anlage entstand 1953 in Wien Westbf.) in Betrieb genommen. Durch eine Vermurung des Bahnhofes und die folgende Wiederinstandsetzung der Gleisanlagen sowie der Errichtung eines schienenfrei zugänglichen Inselbahnsteiges erforderten auch den Umbau und die Erweiterung des bestehenden DrS-Stellwerkes. Die Inbetriebnahme des fast vollständig umgebauten Mittelstellwerkes erfolgte am 05.Juni 1974. Bahnhof Böckstein: Der stark zunehmende Autodurchschleusverkehr durch den Tauerntunnel machte einen wesentlichen Umbau der Gleisanlagen in den Jahren 1962 – 1964 erforderlich. Zu Anpassung der Sicherungsanlage an die gestiegenen Anforderungen wurde dem Betrieb ein elektrisches DrS Mittelstellwerk am 16.Juni 1965 übergeben, welches die alte mechanische Sicherungsanlage der Bauart 5007 ab diesem Zeitpunkt ersetzte. Auch sind zwischen Böckstein und Mallnitz bereits seit 30.Juni 1964 sechs automatische Blockstellen, welche für den Gleiswechselbetrieb eingerichtet sind, in Betrieb. Die automatische Blockstelle Böckstein 6 wurde nach der Fertigstellung des elektrischen Mittelstellwerkes Mallnitz und der damit verbundenen Verlängerung des Bahnhofes aufgelassen. Bahnhof Mallnitz: Wie im zuvor erwähnten Bahnhof Böckstein musste auch im Bahnhof Mallnitz eine wesentliche Erweiterung der Gleisanlagen vorgenommen werden, gleichzeitig wurde ein schienenfrei zugänglicher Inselbahnsteig errichtet. Diese Umbauten und die dem Verkehrsaufkommen nicht mehr entsprechende mechanische Sicherungsanlage der Bauart 5007 erforderten den Bau eines DrS-Mittelstellwerkes, welches am 24.Juni 1967 in Betrieb genommen wurde. Bahnhof Kaponig (früher Obervellach): Hier wurde im Rahmen der Modernisierung der Sicherungsanlagen sowie zur Rationalisierung die mechanische Sicherungsanlage Bauart 5007 durch ein elektrisches DrS Mittelstellwerk am 12.November 1974 ersetzt. Bahnhof Penk: Hier wurde das 1951 errichtete elektromechanische Mittelstellwerk am 03.August 1971 durch ein elektrisches in Drucktastentechnik ersetzt. Des weiteren wird von hier aus auch die Abzweige Lindisch ferngestellt. Bahnhof Kolbnitz: Dieses DrS-Mittelstellwerk wurde als Ersatz für die beiden DRB Einheitsstellwerke errichtet und am 23.Oktober 1972 dem Betrieb übergeben. Bahnhof Mühldorf – Möllbrücke: Wie im Bahnhof Kolbnitz wurde hier ein DrS-Mittelstellwerk, anstelle der mechanischen Sicherungsanlage der DRB – Einheitsbauart, am 05.Oktober 1971 in Betrieb genommen. In dieses DrS war eine Zugnummern Eingabestelle für das Zentralstellwerk Spittal/Millstättersee eingebaut. Bahnhof Pusarnitz: Der zweigleisige Ausbau Pusarnitz – Spittal/Millstättersee unter Einbeziehung des parallel verlaufenden Streckengleise der ehemaligen Südbahnlinie erforderte neben dem Umbau des Bahnhofes Pusarnitz auch die Errichtung der Abzweige Lendorf. Die aus dem DRB-Wärterstellwerk 1, dem Stellwerk 2 der Bauart 5007 sowie einem im Aufnahmsgebäude untergebrachten Befehlswerk bestehende mechanische Sicherungsanlage wurde durch ein DrS-Gleisbildstellwerk am 25.Mai 1970 ersetzt. Gleichzeitig wird die Abzweige Lendorf von hier aus ferngestellt. Der Bahnhof Pusarnitz war noch bis 13.April 1971 mit einem Fahrdienstleiter besetzt. Seit diesem Tag wird die Anlage vom Zentralstellwerk Spittal/Millstättersee aus ferngesteuert. Bahnhof Spittal/Millstättersee: In den Jahren 1965 – 1967 wurde im Zuge der Weichenerneuerung auch eine völlige Umgestaltung der Gleisanlagen sowie der Einbau von schienenfrei zugänglichen Inselbahnsteigen durchgeführt. Da eine Weiterführung des Bahnbetriebes mit der noch aus den Anfangsjahren der Südbahnstrecke stammenden Sicherungsanlage der Bauart SBW 500 nicht mehr vertretbar war, entschloss man sich zum Bau eines SIEMENS – Zentralstellwerkes am südlichen Ende des Bahnhofes. Die Sicherungsanlage erhielt neben dem Stellpult eine Zugnummernmeldeanlage, einen Zählwerksdrucker, einen Zugzeitdrucker, eine Panoramatafel sowie eine 10er Tastatur zur Eingabe der Stellbefehle für die ferngesteuerten Betriebsstellen Rothenthurn, Pusarnitz und Abzweige Lendorf. Das Zentralstellwerk wurde am 26.August 1969 in Betrieb genommen.