RHEINGOLD-Rundfahrt

Am Samstag den 26.05.2012 fand eine Rundfahrt mit dem legendären Rheingold durch drei Bundesländer Österreichs statt. Dabei kam der Zug auch auf die Tauernbahn.

Jedes Jahr kommt der RHEINGOLD als Charterzug nach Kärnten, genauer gesagt nach Pörtschach am Wörthersee. Dass er dabei die Tauernbahn passiert, ist nichts ungewöhnliches. Jedoch am 26. Mai startete dieser Luxuszug aus den 1960er Jahren zu einer Sonderfahrt durch 3 Bundesländer. Um 08:16h ging es in Villach los - am Wörthersee und in Klagenfurt stiegen die meisten Reisenden ein. Die Fahrtroute führte den Zug dann nach St. Veit an der Glan weiter über den Neumarkter Sattel in das Murtal. Dort schlängelte sich der Zug am namensgebenden Fluss entlang bis Knittelfeld, wo der Zug wieder einen Halt zum Zustieg einlegte. Bereits nach 20 min. folgte der nächste Halt in St. Michael. Dort bog er von der heutigen Hauptverkehrsachse, der Südstrecke, ab und verblieb auf Spuren der Kronprinz Rudolfbahn bis Selzthal.
In Selzthal hatte der Zug eine Stunde Aufenthalt. In dieser Zeit wurde die DB 103.235 auf der örtlichen Drehscheibe nebst anderen österreichischen Lokomotiven präsentiert. Diesen Bilderbogen finden sie auf http://bahnbilder.warumdenn.net.
Die Weiterfahrt erfolgte durch das obere Ennstal nach Bischofshofen. Durch Langsamfahrten und kurze Fotostopps kamen nicht nur die Reisenden im Zug auf ihre Rechnung. Das Konzept, die Fahrt auch den Zug mit Auto begleitenden Fotografen anzubieten, kam sehr gut an und störte kaum einen Fahrgast. In Bischofshofen änderte der Zug bei einem kurzen Halt seine Nummer von 14734 auf 14736. Am Einstieg in die Tauernbahn am Bahnhof Schwarzach-St. Veit wurde nochmals gehalten. Gerne wären einige Reisende ins Tauernbahn-Museum gegangen, aber dafür hätte die Zeit nicht gereicht, sodass dies auf eine der nächsten Ausfahrten verschoben werden musste. Gemütlich strebte der Zug den Gasteinertalboden an, bevor es auf der berühmten Angerschluchtbrücke zu einem neuerlichen Fotostopp kam. Ein Aussteigen aus dem Zug war aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Dennoch fanden sich einige mit dem Auto mitgereisten Fotografen ein. Eine besonderer Moment, wenn man bedenkt, dass für die 107 Jahre alte Angerschluchtbrücke bald das letzte Stündlein geschlagen hat. Nach letzten Informationen könnte es im Herbst 2012 soweit sein, dass der Verkehr nun auf die bereits seit fünf Jahren fertiggestellte, neue Trasse verlegt wird.
Der Zug erreichte kurz darauf Bad Gastein. Dort wurden bereits die ersten Abschiedsgespräche und Danksagungen ausgesprochen, da es dann recht flott über Mallnitz-Obervellach und die Tauernsüdrampe nach Spittal-Millstättersee ging. Auch die in einem Großraumwaggon abgehaltene Weinverkostung kam außerordentlich gut an. Dagmar und Leo Wunderer sei Dank, dass sie die "Erste Weinverkostung" in einem Normalspur-Sonderzug auf österreichischen Boden durchgeführt haben. Einhelliger Tenor der Probanden: Weltklasse! Der abschließende Zuglauf brachte das Reisepublikum wieder an ihre Einstiegsorte.
Am Folgetag konnte die Rückfahrt nach Berlin Hauptbahnhof abermals auf einer schönen Fotostelle der Tauernbahn abgelichtet werden.
Es war vorläufig die erste und gleichzeitig letzte Sonderfahrt in dieser Form.